Katastrophenschäden/Privatschadensausweise

Allgemeine Informationen

Der Bund und das Land Steiermark gewähren im Verhältnis 60:40 eine Entschädigung aus dem Katastrophenfonds für Maßnahmen zur Beseitigung von außergewöhnlichen Schäden, die durch

  • Hochwasser
  • Erdrutsch
  • Vermurung
  • Lawinen
  • Erdbeben
  • Schneedruck
  • Orkan
  • Bergsturz oder
  • Hagel

entstanden sind.

Beachten! Hagelschäden an landwirtschaftlichen Kulturen werden nicht anerkannt, wenn sie versicherungsfähig gewesen wären.

Hinweis: Anspruchsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, denen ein Schaden im Vermögen entstanden ist. Gemeinden erhalten eine Entschädigung über die Fachabteilung 7A.

Der Mindestauszahlungsbetrag ist mit € 75,-- festgesetzt. Die Mindestschadensgrenze muss daher € 650,-- betragen, da ein Selbstbehalt in der Höhe von € 400,-- pro Privtschadensausweis einbehalten wird.

Beispiel: Für eine 30 %ige Entschädigungszahlung muss ein Mindestschaden von € 650,-- erreicht werden.
Berechnung: € 650,-- abzüglich € 400,-- (Selbstbehalt) = € 250,--
30 % von € 250,-- ergeben eine Entschädigung von € 75,--.

 
Voraussetzungen
  • Antragsberechtigung:
    • physische Personen (Einzelpersonen) oder
    • juristische Personen mit Ausnahme der Gebietskörperschaften
  • Es muss ein Schaden an Ihrem Vermögen entstanden sein.
  • Der Schaden muss innerhalb der Steiermark aufgetreten sein.
Fristen
  • Gebäudeschäden sind binnen 2 Monaten ab Schadeneintrittsdatum zu melden.
  • Ernte-, Flur- oder Viehschäden, Schäden durch Erdrutsch sowie Schäden an privaten Straßen, Wegen oder Brücken sind binnen 6 Monaten ab Schadeneintrittsdatum zu melden.
  • Waldschäden bzw. Waldbodenverluste oder Schäden an privaten Forststraßen und –brücken sind binnen 6 Monaten ab Schadeneintrittsdatum vor der Sanierung zu melden.

 

 

  Region Bad Gleichenberg

Wappen Bad Gleichenberg

Seniorenurlaubsaktion 2024

 

  Region Bad Gleichenberg

Wappen Bad Gleichenberg

Bad Gleichenberger Nachrichten

Neue Ausgabe ist online

Weitere News...